Skatepark Werrerstrasse Herford- Graffiti Workshop

Skater verwandeln Rampen in Kunstwerke

Jugendliche verschönern Skateranlage an der Werrestraße

Herford. Den Kopf frei kriegen, Geschwindigkeits- und Höhenrausch, sportlicher Spaß und einfach ´abrollen´ – „Skaten ist Freiheit“, sagt der 18-jährige Malte. Er trifft sich fast jeden Abend mit seinen Freunden an der Herforder Skateranlage an der Werrestraße. „Das ist wie ein zweites zu Hause für uns“, ergänzt der 21-jährige Marcel. Die Anlage sollte auch optisch zu einem Hingucker werden: Die Jugendlichen hatten eine kreative Idee und wandten sich an die Stadt.

„Hier hatten sich bereits einige Sprayer ausgetobt. Aber bevor wir die Kritzeleien einfach überstreichen, werden wir die Rampen in ein Kunstwerk verwandeln“, erklärte Cornelia Aust von der Stadt Herford. Sie sorgte dafür, dass Spraydosen in allen möglichen Farben gekauft wurden. Und am Wochenende trafen sich dann mehr als 30 Skater und Kunstfreunde mit kreativen Ideen an der Skaterbahn.

Der Bielefelder Künstler Malik Heilmann stand den Sprayern mit Rat und Tat zur Seite. „Entscheidend sind die Geschwindigkeit der Bewegungen und der Abstand. Mit verschiedenen Caps kann man außerdem ganz unterschiedliche Strichstärken erzielen“, erklärte der erfahrene Sprayer.

Aufgrund der großen Nachfrage besprühten die jungen Leute nicht nur die Betonplatten, sondern sorgten auch für eine kleine Galerie am Zaun. Auf weißen Platten konnten die Sprayer ihrer Kreativität freien Lauf lassen. „Ich habe eine Skyline gemalt. Da ich nächstes Jahr ein Auslandsjahr in den USA machen möchte, fand ich das passend“, erklärte Miriam. Die 14-Jährige skatet zwar nicht regelmäßig, trifft sich aber oft mit Freunden an der Anlage.

Madleen (19) hatte sich extra kleine Schablonen gebastelt, mit der sie Blumen und Feen an die Wand sprühen konnte. „Ich habe die Muster gesehen und fand sie wunderschön“, sagte sie.

Kim-Mona Frauli aus Herford zeichnet seit ihrer Kindheit und probierte sich am Wochenende zum ersten Mal an der Spraydose aus: „Die Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen. Besonders die Feinarbeit ist eine Herausforderung, aber gerade das macht mir unheimlich viel Spaß.“

Max (13), Adrian (10) und Paul (13) treffen sich regelmäßig nach der Schule an der Anlage und üben Tricks auf ihrem BMX-Rad. „Ist doch klar, dass wir die Skateranlage mit verschönern. Hier ist unser Treffpunkt“, sagte Adrian.

„Ich bin absolut begeistert von den Kunstwerken. Unsere Herforder Jugend ist genial“, sagte Aust über die farbenfrohen Graffitis und Gemälde.

Copyright © Neue Westfälische 2017

Isabelle Helmke